KONTAKT
BUCHUNG
FACEBOOK
Bild 1 Bild 2 Bild 3

Buchung

Um eine Buchung anzufragen klicken Sie bitte auf folgenden Link
Buchungsanfrage

Ausflugsziele

Aasee

Blick auf den idyllischen Aasee in Ibbenbüren

Der Ibbenbürener Aasee hat eine Wasserfläche von ca. 15 ha. Ganz in unserer Nähe gelegen ist er das Zentrum für viele Freizeitaktivitäten, z. B. Segeln, Angeln und Tretbootfahren.

Zwei Spielplätze und eine Skateanlage, sowie das in der Nähe gelegene Aaseebad, ein Wellenhallen- und Freibad runden das Angebot des Freizeitschwerpunktes ab.

Ideal ist das Gelände um den See auch zum Fahrrad fahren, Spazieren gehen oder einfach nur zum Faulenzen. (Rundweg: 2,7 km).

Aaseebad - Wellenspaß und Nervenkitzel

Badespaß und Freizeitvergnügen für die ganze Familie im Wellenhallen- und Freibad. Ein Freizeitbad mit Pfiff, das voller Möglichkeiten steckt einen erlebnisreichen Tag im oder am Wasser zu verbringen. Mit seinen abwechslungsreichen Bademöglichkeiten kommt das Aaseebad in Ibbenüren auch den Erwartungen anspruchsvoller Badegäste – ob klein oder groß – entgegen.

www.aaseebad-ibbenbueren.de

Beach-Club am Aasee Ibbenbüren

"Du spürst den Sand zwischen Deinen Zehen.
Palmen wehen im Wind und Du genießt die Aussicht.
Am Strand am Aasee ist Dein Urlaub näher als Du glaubst." 

Entspannung und Urlaubsfeeling pur am Südufer des Aasees

1000 qm Strandlandschaft

200 Tonnen feinster Quarz-Sand

Lounge-Bereiche

Wasserspielplatz

Kinderspielecken

Boule-Arena

Chillige Sounds

Diverse Strandbars

Events für alle Altersklassen

Genieße diesen genialen Mix aus urbanem Lifestyle und entspannter Beachatmosphäre!

Öffnungszeiten:

Jeden Tag bei schönem Wetter ab 15.00 Uhr

So/Feiertage ab 11.00

www.ibbgoesbeach.de

 

Billard, Snooker und Dart

in der Tivolino Sportsbar

etwa 600 m vom Hotel-Brügge Richtung stadteinwärts

Tivolino Sportsbar, Münsterstraße 61, 49477 Ibbenbüren

 

Naturdenkmal "Dörenther Klippen" und "Hockendes Weib"

Eines der beliebtesten Ausflugs- und Wanderziele in Ibbenbüren ist das Naturdenkmal "Dörenther Klippen" mit dem sagenumwobenen Felsen "Hockendes Weib".Die bizarre Felslandschaft liegt südlich von uns im Wander- und Kletterparadies Teutoburger Wald direkt an dem überregionalen Wanderweg "Hermannsweg". Sie ist vom Wanderparkplatz an der B 219 (Nähe Sommerrodelbahn) auf markierten Wegen in ca.15 - 20 Minuten zu

Mit dem "Hockenden Weib" verbindet sich folgende Sage: In alter Zeit strömten die Fluten des Meeres oft tief ins Land bis an die Dörenther Klippen.

In einer Hütte am Fuße der Dörenther Klippen wohnte eine Frau mit ihren Kindern. Als nun die Flut nahte, nahm sie ihre Kinder auf den Arm und trug sie auf den Berg. Mit Entsetzen sah sie, wie das Wasser weiter stieg. Als es bis an ihre Füße reichte, hockte sie sich hin und befahl den Kindern auf ihre Schultern zu steigen und fing an zu beten. Als sie sich aufrichten wollte, war sie zu einem Felsblock geworden, der aus den Fluten ragte und die Kinder trug.

 

Freizeitpark Sommerrodelbahn mit Märchenwald

In Ibbenbüren liegt unweit der Dörenther Klippen im Teutoburger Wald eine besondere Attraktion, der Freizeitpark "Sommerrodelbahn" mit 120m Schlittenpiste und einem romantischen Märchenwald.

Durch die Idee eines Ibbenbürener Bergmannes, im Jahre 1926 am Hang des Teutoburger Waldes eine Rutschbahn für Schlitten zu bauen, ist in den letzten 70 Jahren eine Freizeitanlage entstanden. Zusätzliche Angebote sind ein herrlich in die Landschaft eingebetteter Märchenwald, Mini-Oktoberfest-Schau, Vogelhochzeit, Wintermärchen, Wasserspiele, über 3.000 qm Kinderspielplätze und vieles mehr.

Eine Attraktion im Park ist die "Reise um die Welt": Familiengerechte Fahrzeuge bringen die Besucher ins alte Ägypten, in ein afrikanisches Dorf, in den Dschungel, zum Nordpol und in "Winnetous Welt".

Erholung, Unterhaltung und Abenteuer ziehen jedes Jahr unzählige Besucher in dieses 100.000 qm große Wald- und Parkgelände. Geöffnet ist die Sommerrodelbahn von Mitte April bis Mitte Oktober, täglich von 10:00 bis 18:00 

www.sommerrodelbahn.de

 

Botanischer Garten Loismann

Die Geschichte des Garten Loismann geht bis in die Jahre 1894/95 zurück. Beim Bau des Dortmund-Ems-Kanals wurde der Aushub auf dem Land des Bauern Bernhard Loismann sen. zu einem Hügel aufgeschüttet. Er begann nun in Ibbenbüren-Dörenthe, einheimische Gewächse auf einem sieben Morgen großen Stück Land anzupflanzen. Später kamen exotische Nadelbäume und Pflanzen aus aller Welt dazu.

Heute bietet der Botanische Garten mit über 200 verschiedenen Baum- und Straucharten eine sehenswerte Vielfalt. Zu sehen sind u. a. zwei Exemplare der Riesentanne (Höhe über 40 Meter), ein Mammutbaum (Höhe über 30 Meter), sowie eine fast 20 Meter hohe Honoki-Magnolie, deren duftenden Blüten bis zu 16 cm breit sind.

Naturerlebnispark Dörenthe "NaturaGart"mit Taucherparadies

Einmalig in Deutschland ist der Naturerlebnispark „NaturaGart“ im Ibbenbürener Ortsteil Dörenthe, im Umfeld eines alten Gutshofes. Der Park beinhaltet ein 40.000 m² großes Seengebiet mit großflächigen Pflanzungen. In einem Geflecht von Wasserwegen befinden sich rund 77 Inseln. Der Park ist im Umfeld eines alten Gutshofes entstanden, in dem Ideen für eine naturnahe Gartengestaltung vorgestellt werden. Zu sehen ist eine große Teichlandschaft aus unterschiedlichen Typen von Teichen und Bachläufen. Über die Teiche führen Trittsteine und Brücken; Stege bieten Sitzgelegenheiten.

Der NaturaGart-Park beherbergt das größte Kaltwasseraquarium Deutschlands. 28 große Teichfenster geben Einblick in die Unterwasserwelt der Gartenteiche. Das Gebäude besteht aus Teichbecken, die im Außenbereich liegen, im großen Mittelbecken leben über 2 Meter lange Störe. Das Kaltwasseraquarium verschafft einen Naturkontakt, wie er selten möglich ist.

Zu den weiteren spektakulären Projekten gehört der NaturaGart-Tauchpark mit der Unterwasserwelt. Der Unterwasserpark ist weltweit der größte See, der für Taucher auf Teichfolie neu angelegt wurde. Die NaturaGart-Tauchschule bietet Schnuppertauchkurse und Tauchgänge an und bildet Taucher aus.

Führungen im Park und zur Wasserwildnis werden ab 30 Personen angeboten.

www.naturagart.de

Kletterwald Ibbenbüren

Ein Freizeitvergnügen nicht nur für Adrenalinbesessene, sondern für die ganze Familie bietet der Ibbenbürener Kletterwald an der Ledder Straße. Auf die Besucher warten verschiedene Kletterelemente wie wackelige Brücken, Balancierseile, Schaukeln, Tarzanseile und vieles mehr. Ein besonderes Highlight ist die 185m lange und in Deutschland einmalige Seilbahn quer durch den gesamten Kletterwald.

Einmal hoch hinaus, dabei Spaß haben, fit werden, Abenteuer bestehen und gleichzeitig einen tollen Ausblick genießen - im Kletterwald Ibbenbüren werden all diese Wünsche wahr.

Kletterwald Ibbenbüren, Am Sportzentrum, 49477 Ibbenbüren

(am Heimathaus/ Freizeithof Bögel-Windmeyer)

Tel.: 05451 5448794

mobil: 0170 7963515

Internet: www.kletterwald-ibbenbueren.de

 

SwinGolf: Sport, Spiel und Spaß für Jedermann

Ganz neu in Ibbenbüren ist die SwinGolf-Anlage direkt neben dem Hotel Hubertushof. Genießen Sie mit Freunden oder Ihrer Familie einige spannende und erholsame Stunden auf neun unterschiedlichen Spielbahnen. SwinGolf ist Sport und Spaß für die ganze Familie.

www.hubertushof.de

Musik Produktiv

Eine Attraktion für alle Musikfreunde bietet Ibbenbüren im Ortsteil Laggenbeck: Hier finden Sie Europas größtes Musikgeschäft - mit über 4.000 qm ein wahres Mekka für Musikinteressierte.

http://www.musik-produktiv.de

Stadtmuseum Ibbenbüren

An der Breiten Straße 9, in der Nähe des Bahnhofs und nur wenige Schritte von der Innenstadt entfernt, befindet sich das Ibbenbürener Stadtmuseum. Im Inneren werden Dauer- und Sonderausstellungen zu den Bereichen Kunst, Kultur und Stadtgeschichte angeboten.

Stadtmuseum Ibbenbüren, Breite Straße 9 b, 

www.stadtmuseum-ibbenbueren.de.

 

Motorrad-Museum Ibbenbüren – bewegte Motorradgeschichte

Das Motorrad-Museum Ibbenbüren präsentiert über 180 Exponate, die die geschichtliche Entwicklung des Motorrades anschaulich und lebendig darstellen. 

Motorrad-Museum, Markweg 26, 49479 

www.motorradmuseum-ibbenbueren.

Öffnungszeiten: April bis Oktober samstags: 14.00 - 18.00 Uhr sonn- u. feiertags: 10.00 - 18.00

Für Gruppen ab 10 Personen ist auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten eine Besichtigung nach Vereinbarung möglich!

Bergbaumuseum Ibbenbüren

Der Steinkohlenbergbau hat in Ibbenbüren eine lange Tradition. Erste Berichte über den Einsatz Ibbenbürener Kohle reichen bis in das 16. Jahrhundert zurück.

Das Bergbaumuseum hält zahlreiche Zeugnisse bergbaulicher Aktivität - vorwiegend vom 18. bis 20. Jahrhundert - als Ausstellungsstücke bereit. Bergbaumaschinen und Arbeitsgeräte, Strecken- und Strebausbau sowie Text- und Bilddokumente aus dem Leben der Bergleute stehen dabei im Vordergrund. Alte Grubenpläne informieren über die Anfänge des unter-Tage-Baus.

Gezähe und Geleucht der frühen Bergleute lassen die mühevolle Abeit vor Ort spürbar werden. Alte Bergbaumaschinen verbreiten die Atmosphäre des beginnenden Industriezeitalters. Der Weg vom Urmodell des Kohlenhobels bis zum heute verwendeten, leistungsstarken Gleithobel ging über viele Stationen. Einige davon sind sichtbar gemacht und markieren eine Ibbenbürener Erfolgsgeschichte. Eng damit verbunden ist die vorgestellte Entwicklung des Schildausbaus von den Anfängen bis zum aktuellen High-Tech-Einsatz.

Mineralien und Fossilien ergänzen das Bild. Anthrazitnusskohlen und nostalgische Zieröfen informieren über Heizgewohnheiten unserer Vorfahren. Die Malerei hat im Bergbau immer neue Motive gefunden. Bilder aus dem bergmännischen Leben finden sich hier in reicher Fülle.

Öffnungszeiten des Museums:

Im Sommerhalbjahr hat das Museum von Mai bis September jeden zweiten und vierten Samstag im Monat von 14 bis 16.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Zugang zum Museum: Das Bergbaumuseum liegt auf dem Betriebsgelände der RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH, Osnabrücker Straße 112, 49477 Ibbenbüren und ist über Tor 2 an der Osnabrücker Straße zu erreichen.

Willi-Hellermann-Museum für Tierpräparate Ibbenbüren

Im Frühjahr 2012 öffnete erstmals die wohl größte private natur- und jagdkundliche Präparate-Sammlung im nordwestdeutschen Raum in Ibbenbüren ihre Tore. Auf 520 Quadratmetern zeigt das Willi-Hellermann-Museum an jedem ersten Sonntag im Monat zwischen 11 und 17 Uhr rund 1.500 lebensnah gestaltete Tierkörper, darunter Papageienarten ferner Kontinente ebenso wie heimische Vögel und jagdbares

Das Museum ist an jedem 1. Sonntag im Monat von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr für alle geöffnet.

Vereine, Gruppen und Schulklassen können sich unter WHM@lernort-natur-steinfurt.de anmelden oder telefonisch unter 05454/386 und gesonderte Termine

Das Museum befindet sich am Steinkohle-Kraftwerk Ibbenbüren, Schwarzer Weg 25, Ibbenbüren.

Traktorenmuseum Westerkappeln

Traktorenmuseum Westerlappeln, Lotter Straße 20, 49492 Westerkappeln

Telefon: 0 54 04-887-121

www.westerkappeln.

Das Traktorenmuseum ist vom 1. April bis zum 31. Oktober an folgenden Tagen geöffnet:

freitags 14.00 - 18.00 Uhr, samstags, sonntags, feiertags 10.00 - 18.00 Uhr

Darüber hinaus nach vorheriger telefonischer Vereinbarung unter: 05404-887-121 05404-17 85 (nur Abends)

Puppenmuseum Tecklenburg

Zur Geschichte der Region zeigt das Museum noch bäuerliches Wohnen, ein Biedermeierzimmer und 6 Werke des Malers Otto Modersohn (1864-1943) sowie die vollständige Darstellung der Leinenproduktion, die in der Zeit von 1660 bis 1845 Tecklenburg wirtschaftlich aufstreben

Öffnungszeiten :01. April bis 31. Oktober: Di., Do., Sa., So., 14.00 – 17.00 Uhr

01. November bis 31. März Sa., So., 14.00 – 17.00 Uhr 

Freilichtspiele Tecklenburg

Die Freilichtbühne Tecklenburg zählt mit 2.400 Sitzplätzen, von denen 2.000 mit einer mobilen Überdachung versehen sind, zu den größten Freilichtbühnen in Deutschland. 

Bekannte und beliebte Musicals wie „Die drei Musketiere“, „Camelot“, „Evita“ und „My Fair Lady“ waren in den vergangenen Jahren musikalische Leckerbissen für die Musikfreunde.

„Hair“, „West Side Story“ und die „Rocky Horror Show“ beweisen, dass diese faszinierenden Live-Erlebnisse einem nicht schwer im „Ohr“ liegen müssen, sondern dass hier jedermann auf seine Kosten kommt.

Mitgesungen und mitgemacht! Die Kinderstücke wie „Michel aus Lönneberga“, „Ronja Räubertochter“ und „Pipi Langstrumpf“ ziehen regelmäßig tausende von Kindern mit ihren Eltern in ihren Bann. Bei Sonnenschein und Eis und mit einer Decke unter dem Arm verbringt man hier einen unvergesslichen Nachmittag.

Freilichtspiele Tecklenburg, Schlossstr. 7 49545 Tecklenburg

Telefon: +49 (0) 5482-220

www.freilichtspiele-tecklenburg.de

 

Tüöttenmuseum in Mettingen

Das liebevoll eingerichtete Tüöttenmuseum in Mettingen möchte die Erinnerung an die Mettinger Leinenhändler wach halten. Ihre Geschichte reicht über 400 Jahre zurück: von Mettingen aus brachten die Wanderkaufleute hochwertiges Leinen in die Niederlande und später auch nach Nord- und Ostdeutschland sowie ins Baltikum und nach Skandinavien.

Das Museum präsentiert anschaulich die Wohnkultur der Wanderkaufleute. Neben einer sehr umfangreichen Sammlung von Möbeln, Gebrauchsgegenständen und altem Brauchtum, erinnern Bilder, Exponate, Karten, Urkunden, Bücher und Geräten an die Zeit der emsigen Kaufleute.

Das Tüöttenmuseum wurde im Jahre 1962 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dem Engagement des Heimatvereins Mettingen ist es zu verdanken, dass von 1966 bis 1968 weitere Gebäude im Innenhof des Hotels Telsemeyer errichtet wurden.

Die originalgetreu eingerichteten Räume veranschaulichen den Arbeits- und Wohnalltag der Tüötten und ihrer Familien: Herdstelle mit Rauchfang und Zubehör, einen Webstuhl, sämtliche zur Leinenherstellung benötigten Gegenstände wie Brake, Hechel, Spinnrad, Haspel sowie den Arbeitsbock mit Geräten für den Holzschuhmacher.

Das zweite Haus ist dem ersten angefügt und eine maßgerechte Nachbildung des Hemmelgarnschen Hauses. Es enthält unter anderem einen massiv eichener Durk (Bettschrank) mit kleinkariertem Bettzeug, eine Kinderwiege aus massiver Eiche mit Schnitzereien, einen verzierten Messing-Bettwärmer, eine Babyausstattung von 1850 sowie einen Brautkranz von 1850.

Das dritte Haus ist dem Heuerhaus des "Brenninckhofes" Wiehe nachempfunden. Es beherbergt vielfältiges Porzellan, handgesponnene und handgewebte Leinenrollen sowie eine Figurengruppe in schwarzer Festtagskleidung. Außerdem ist eine umfangreiche Sammlung von Bildern, Zeitungsausschnitten und Elle, Goldwaage und Festtagshauben sowie Urkunden bekannter Tüötten zu sehen.

Öffnungszeiten: Mo: 10.00 – 12.00 Uhr sowie 15.00 – 17.00 Uhr

Di bis So: 11.00 – 18.00 Uhr und nach Vereinbarung

Eintritt frei

Weitere Ausflugsziele und Programmvorschläge

  • Schulmuseum Mettingen
  • Schulmuseum Mettingen
  • Postmuseum Mettingen
  • Geführter Stadtrundgang
  • Stadtbummel in Ibbenbüren
  • Ibbenbürener Kneipenbummel
  • Historische Dampfzugfahrt Eisenbahn-Tradition e.V.
  • Brennereibesichtigung
  • Kaffeetrinken mit Rosinenbrot und hausgebackenem Kuchen
  • Grillabend
  • Picknick
  • Kegelabend
  • Teutoburger Ritterspiele
  • und vieles mehr

Wir organisieren auch ganz nach Ihren individuellen Vorstellungen und Wünschen für Gruppen und Vereine Wochenend- und Freizeitprogramme.

Bitte sprechen Sie uns darauf an.

Ihr Josef Brügge und Team